AIDAmira: Kreuzfahrten nach Südafrika und Namibia ab 2019

AIDA bekommt Verstärkung: Ab Dezember 2019 soll AIDAmira zu Kreuzfahrten nach Südafrika und Namibia aufbrechen. Sie wird sich neben AIDAcara, AIDAvita und AIDAaura in die AIDA Selection Gruppe einreihen. Auf dem Plan der zwei jeweils 14-tägigen Selection Routen ab/bis Kapstadt stehen unter anderem East London, Durban, Port Elisabeth und die Walfischbucht am Rande der Namib Wüste (overnight). Eine erste Positionierungstour soll am 4. Dezember 2019 von Mallorca nach Südafrika führen. Die Kreuzfahrten sind ab sofort buchbar – zum Beispiel auf go7seas-kreuzfahrten.de (klick)

Costa neoRiviera wird zu AIDAmira

Im Gegensatz zu den angekündigten Neubauten wird AIDAmira kein neues Schiff sein, sondern ist derzeit noch als Costa neoRiviera für die Schwestermarke im Einsatz. Vor der Übernahme von AIDA wird der Cruiseliner in einem einmonatigen Werftaufenthalt umgebaut und dem Stil der deutschen Reederei angepasst. Auf dem Sonnendeck des 216 Meter langen Schiffs soll es zwei große Pools und zwei Whirlpools geben. Von den 624 Kabinen sind 96 als Suiten vorgesehen, davon 80 mit Balkon. Außerdem sind jeweils sechs Restaurants und Bars auf AIDAmira vorgesehen.

Kreuzfahrtroute AIDAmira

Südafrika und Namibia Route mit AIDAmira. © Bild: AIDA Cruises

Konzept AIDA Selection

Ziel der AIDA Selection Kreuzfahrten ist es, Gästen außergewöhnliche Routen in neuen Regionen bieten zu können. Entsprechend lang sind ebenfalls die Liegezeiten in den Häfen, viele sogar über Nacht. Hinzu kommt die persönliche Atmosphäre der vergleichsweise kleinen Schiffe. An Bord bietet AIDA zudem besondere Speisen mit regionalen Spezialitäten an. Auf vielen Routen werden zudem Shows bzw. Veranstaltungen mit regionalen Gastkünstlern und Lektoren geboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>