Die Eis-Taufe

Das Hybrid-Expeditionsschiff MS Fridtjof Nansen ist das neueste Mitglied der Hurtigruten-Flotteund schreibt mit der nördlichsten Taufe eines Passagierschiffs Geschichte – und zwar an dem Ort, an dem die Expeditionsschifffahrt 1896 begann. Umgeben von spektakulärer Natur in Longyearbyen, Spitzbergen, wurde das neue Hurtigruten-Schiff von den Polarbotschafterinnen Hilde Fålun Strøm und Sunniva Sørby mit einem Stück Eis getauft.

Das Hybrid-Expeditionsschiff MS Fridtjof Nansen schreibt mit der nördlichsten Taufe eines Passagierschiffs Geschichte. Foto: Hurtigruten Expeditions

“Wir freuen uns sehr, mehr als 125 Jahre Entdeckungs- und Abenteuerreisen dort zu feiern, wo alles begann. Wir könnten nicht stolzer sein, diesen wichtigen Meilenstein zu würdigen, indem wir dieses technische Wunderwerk an dem Ort taufen, an dem unser Gründer Richard With die moderne Expeditionskreuzfahrt begründete”, so Daniel Skjeldam, CEO der Hurtigruten Gruppe.

Dieses hochmoderne Schiff besticht durch eine neue, umweltschonende und nachhaltige Hybrid-Technologie. Mit seinem deutlich reduzierten Kraftstoffverbrauch zeigt das Kreuzfahrtschiff, dass Hybridantriebe auch bei größeren Schiffen möglich sind.

Seit den ersten Expeditionskreuzfahrten im Jahr 1896 mit Fahrten zur arktischen Inselgruppe Svalbard hat sich Hurtigruten Expeditions zu einem der größten und führenden Expeditionskreuzfahrtunternehmen der Welt entwickelt.

Eis-Zeremonie

Anstelle der traditionellen Champagnerflasche tauften die Patinnen sowie Umweltschützerinnen Hilde Fålun Strøm und Sunniva Sørby die MS Fridtjof Nansen mit einem Stück Eis und blieben damit dem Ritual von Hurtigruten Expeditions treu, das der Polarforscher Roald Amundsen 1917 begründete. Er hatte sein Polarschiff, die Maud, ebenfalls mit einem Stück Eis getauft.

Eine gemeinsame Spende von Sørby und Strøm für das Projekt „Hearts in the Ice“ sowie für die Hurtigruten-Stiftung für lokale Projekte, ersetzt das traditionelle Patengeschenk.

Svalbard

Um das jahrhundertealte Erbe Spitzbergens zu ehren, ist die MS Fridtjof Nansen auch das erste Kreuzfahrtschiff, das jemals in Longyearbyen registriert wurde.

“Indem wir dieses beispiellose Schiff auf Spitzbergen nach Fridtjof Nansen benennen, zollen wir ihm als Entdecker und Wissenschaftler sowie dem reichen arktischen Erbe von Hurtigruten Expeditions Tribut. Wir würdigen auch unsere langjährigen Beziehungen mit der Gemeinde Svalbard. Dieses kleine, batteriebetriebene Expeditionsschiff wird alle Gewässer erforschen – und es wird dies mit Stolz tun und Svalbard sein Zuhause nennen”, sagte Asta Lassesen, CEO von Hurtigruten Expeditions.

Die Reederei bietet ganzjährig viele Expeditionskreuzfahrten und Landausflüge nach Svalbard an. Doch die Destinationen umfassen mehr als 30 Länder und 250 Ziele auf der ganzen Welt.

Das Unternehmen hat zudem gerade die Galapagos-Inseln und spannende Expeditionen zu den westafrikanischen Archipelen der Bissagos-Inseln und Kapverden in sein Angebot aufgenommen.

“Erkundung ist, was wir sind. Wir werden immer forschen. Heute ist ein ganz besonderer Tag für mich und alle meine Kollegen an Bord dieses großartigen Schiffes. Wir freuen uns sehr, Gäste an Bord der MS Fridtjof Nansen begrüßen zu dürfen, die mit uns gemeinsam die entlegensten Winkel der Erde erforschen wollen – und wir verpflichten uns von ganzem Herzen, diese Entdeckungen auf die nachhaltigste und respektvollste Art und Weise zu machen”, sagte der Kapitän der MS Fridtjof Nansen, Bent Ivar Gangdal.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>