Expedition Regenwald

Die mächtigsten Ströme der Erde und die dichtesten Regenwälder aller Kontinente erleben Sie in Zentral- und Mittelamerika.

Entdecken Sie im Regenwald neue Welten und fremde Kulturen – © Foto: Gerd Reiber / fotolia.com

Der Amazonas und die wichtigsten Orientierungspunkte

Der Amazonas ist ein mächtiger Strom im nördlichen Südamerika. Er durchquert das Amazonasbecken von den Anden bis zum Atlantik und zieht dabei eine Schneise durch den tropischen Regenwald Südamerikas.
Der Amazonas ist der wasserreichste Fluss der Erde, an den meisten Punkten ist er mehrere Kilometer breit.

Expeditionskreuzfahrten in den Amazonas beginnen häufig in Belém, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Pará. Die Stadt liegt an der Atlantikmündung des Amazonas. Von dort aus fahren die Expeditionsschiffe bis nach Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas oder noch weiter ins Landesinnere bis nach Iquitos. Manaus ist umgeben von Urwald und liegt am Rio Negro etwa elf Kilometer weit von dessen Mündung in den Amazonas.

Iquitos ist mit über 400.000 Einwohnern die größte Stadt im tropischem Regenwald des südamerikanischen Anden-Staates Peru. Die Stadt ist von der Außenwelt abgeschnitten und nur mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff über den Amazonas zu erreichen.

Das gesamte Amazonasbecken ist das größte zusammenhängende Landschaftsgebiet und der zweitgrößte zusammenhängende Wald der Erde. Das Gebiet ist geprägt vom  Amazonas und seinen über 1000 Nebenflüssen. Rund zwei Drittel des Amazonasbeckens gehören zu Brasilien. Hier herrscht ausschließlich feucht-tropisches Klima, es ist ganzjährig sehr heiß, die Luftfeuchtigkeit beträgt häufig über 90%. Die Flora und Fauna des Amazonasbeckens ist nur zu einem Bruchteil erforscht. Man vermutet, dass zwischen fünf bis zehn Millionen Arten hier ihren Lebensraum haben. Die Landschaft lässt sich grob in verschiedene Waldtypen unterteilen, so gibt es dichte Wälder und offene Wälder mit Palmen, Lianenwälder, Bergwälder, Sumpf- und Mangrovenwälder. Auch waldfreie Savannen gehören zum Spektrum.

In der gesamten Amazonasregion leben etwa 22 Millionen Menschen. Im brasilianischen Teil der Amazonasregion werden 150 verschiedene inidgene Völker unterschieden. Dort leben auch einige der letzten von der Außenwelt isolierten Völker.

Der Panamakanal und die Sehenswürdigkeiten entlang des Weges

Der Panamakanal ist eine künstliche 81,6 Kilometer lange Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Mittelamerika durchschneidet und den Atlantik mit dem Pazifik für die Schifffahrt verbindet. Er verläuft zwischen den Städten Colón an der Atlantik- und Balboa an der Pazifikküste. Der Kanal führt durch den aufgestauten Gatúnsee. Jedes passierende Schiff muss einen Lotsen mit an Bord nehmen. Die Durchfahrt dauert regulär zwischen acht bis zehn Stunden, wegen hohen Verkehrsaufkommens beträgt sie aber durchschnittlich 12 Stunden.

Im Gatúnsee, den man bei einer Panamakanal-Passage durchquert, liegt eine vollständig von Regenwald bedeckte Insel, Barro Colorado Island. Sie ist eine Insel von 15 km² Größe, die durch den von Menschen geschaffenen Stausee entstand. Sie gilt als bester forschtes tropisches Ökosystem weltweit und ist seit 1923 als Naturdenkmal geschützt.

Colón ist ein Seehafen an der Karibischen Küste Panamas nahe des Atlantiks. Die Stadt ist nicht nur Hafen- und Handelsstadt, sondern auch aufgrund der Kanalschleusen ein beliebtes touristisches Ziel. Nahe der Hafenstadt liegt der Portobelo National Park und das Fort San Lorenzo. Beide gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Natur und zahlreiche Vogelarten locken die Besucher hierher.

Entlang der karibischen Küste Panamas erstrecken sich die 378 San Blas Inseln im Golf von San Blas fast bis zur kolumbianischen Grenze. Nur 49 dieser Inseln sind von den Kuna-Indianern bewohnt, die sehr auf ihre Unabhängigkeit bedacht sind. Ihre Lebensweise gibt Besuchern das Gefühl, Jahrzehnte in die Vergangenheit zurück versetzt zu sein. Die Kuna haben sich ihre eigene Lebensform einschließlich der eigenen Sprache und Kleidung erhalten, bauen ihre Häuser auf traditionelle Weise und folgen den überlieferten Traditionen und Bräuchen.

Cartagena in Kolumbien zählt zu den schönsten Städten Kolumbiens. Der Altstadtkern gehört zum Welt-Kulturerbe der UNESCO. Er wurde umfassend restauriert, so dass er nun im Stil der Kolonialzeit glänzt. Der Strand „Playa Banca“ auf der Isla de Rosario, einer von 28 Inseln eines Archipels, ist ein wahrer Traumstrand mit türkisfarbenem Wasser, hierher lohnt sich ein Bootsausflug. Das Archipel liegt etwa 40 km südwestlich von Cartagena.

Der Orinoco ist der viertgrößte Fluss der Welt und der zweitgrößte Südamerikas. Von Tobago an der Atlantikküste aus ist es möglich, mit dem Zodiac Expeditonstouren auf diesem Strom zu unternehmen. Vom Zodiac aus können Sie die reiche Tierwelt und das Regenwaldgebiet am Rande des Orinoco erleben.

Die Hapag Lloyd Luxusliner MS Bremen und MS Hanseatic

Die MS Hanseatic und die MS Bremen von Hapag Lloyd Kreuzfahrten sind Luxusliner, die mit Ausstattung, Service und Routing überzeugen. Die Kreuzfahrten der Expeditionsschiffe sind in ihrer besonderen Art der Exklusivität der Schiffe angepasst. Die Programme der MS Hanseatic und der MS Bremen lassen keine Langeweile zu, denn jede Kreuzfahrt ist anders. Die Luxusliner nehmen nur wenige Gäste mit auf Reisen sowie auf jeder Kreuzfahrt einen erfahrenen Experten, der mit Vorträgen und Diskussionsrunden auf die Abenteuer vorbereitet.

Erkunden Sie entlegene Winkel der Erde, die kaum ein anderes Schiff erreicht. Begegnen Sie fremden Welten und Kulturen, einmaligen Landschaften und seltenen Tieren. Auf der MS Hanseatic und der MS Bremen versteht man es, die Passagiere mit einer unvergesslichen Zeit auf See und an Land zu begeistern.

Auf der MS Hanseatic und der MS Bremen werden Abenteuer und luxuriöser Komfort miteinander verknüpft.

Mehr Reedereien in Zentralamerika

Reedereien wie Celebrity CruisesPrincess Cruises und Holland America Line bieten viele Kreuzfahrten durch den Panamakanal und zu den Zentralamerikanischen Traumzielen wie Peru, Chile und Ecuador an.

Bewundern Sie die lebendigen Regenwälder, reißende Ströme und traditionsreiche Ur-Völker. Staunen Sie über eine Artenvielfalt, die es nirgends sonst auf der Erde gibt.

Buntes Südamerika mit der MS Hanseatic 2013

Die bunte Vielfalt Südamerikas
19.03. – 10.04.2013 | 22 Tage
ab Callao – bis Belém

Unterwegs mit der MS Hanseatic erleben Sie die exotische Tier- und Pflanzenwelt Südamerikas im Dschungel entlang des Panamakanals und am mächtigen Strom Orinoco. Erfahren Sie auch mehr über die Traditionen der indianischen Ureinwohner. Mit an Bord: Hans-Georg Evers ist ein Spezialist für Landeskunde. Er reiste zahlreiche Male nach Mittel- und Südamerika, um die Pflanzen-und Tierwelt zu erforschen. Der Amazonas und der Orinoco sind während seiner Diavorträge sein Spezialgebiet.

Flussaufwärts in das grüne Herz Südamerikas

07.04. – 27.04.2013 | 20 Tage
ab Belém – bis Iquitos

Der Amazonas, einer der größten Ströme der Welt, fließt durch den größten Regenwald der Welt. Von dessen Mündung aus folgen Sie dem Fluss tief hinein in den Dschungel bis zur peruanischen Stadt Iquitos, wo der Amazonas entsteht. Mit dem Zodiac dringen Sie noch weiter ins Dickicht des Regenwaldes vor. Mit an Bord: Die Biologin und Expeditionsleiterin an Bord ist Claudia Roedel. Sie ist Spezialistin für tropische Ökologie und Überlebenstraining im Dschungel. Auch mit den einheimischen Stämmen des Amazonas ist sie vertraut.

Tiefe Einblicke in den Mythos Amazonas
24.04. – 10.05.2013 | 16  Tage
ab Iquitos – bis Belém

In Peru beginnt Ihre Expedition Amazonas, die Ihnen die Schatzkammer des Regenwalds eröffnen soll. Spannende Zodiacfahrten durch das umfangreichste Flusssystem der Welt bringen Sie der Natur und Kultur des Dschungels näher.
Mit an Bord: Er wuchs an den Ufern des Amazonas auf und arbeitet seit 40 Jahren als Reiseführer: Moacir Fortes Pereira ist Spezialist für Naturkunde und wird Sie in die Geheimnisse der Tier- und Pflanzenwelt Amazoniens einweihen.

MS Bremen
Expeditionskreuzfahrt in Neuseeland 2013

Entdecken Sie Neuseelands Fjorde und Wälder – © Foto: auswanderer / fotolia.com

Das Land der Maori
01.03. – 20.03.2013 | 19 Tage

ab Bluff – bis Auckland

Durch gewaltige Fjorde und nahezu undurchdringliche Wälder führt die Expeditionskreuzfahrt mit der MS Bremen. Begegnen Sie der reichen Tier- und Pflanzenwelt dieser Wildnis, die ein wahres Naturwunder darstellt. Die Zodiacs erlauben eine noch intensivere Begegnung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>