Innovationen auf hoher See, Teil I

Das Image der Kreuzfahrten hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verändert. Technische Innovationen an Bord, neue Design-Konzepte oder die speziell auf die Wünsche der jüngsten Passagiere abgestimmten Bereiche – die Reedereien sind darum bemüht, das Kreuzfahrt-Erlebnis ihrer Gäste zu einem ganzheitlichen Urlaubshighlight zu machen. Wir stellen Ihnen einige Attraktionen vor, die Ihre nächste Kreuzfahrt zu einem besonderen Erlebnis machen werden.

Die Waterfront – eine Portion frische Meeresbrise, bitte!

Die Waterfront der Norwegian Breakaway.
Foto: NCL

Das Konzept „die Waterfront“ wurde im April 2013 an Bord der Norwegian Breakaway vorgestellt. Das bis dato in Bezug auf buchstäblich frischen Wind in Sachen Innovationen fast schon stiefmütterlich behandelte Promenadendeck erhielt ein neues, funktionales Design à la form follows function. Zahlreiche Restaurants und Bars auf der Norwegians Waterfront bieten seitdem Sitzplätze mit unverbautem Blick aufs Meer im Freien an und die Möglichkeit, beim Essen oder bei einem Getränk frische Seeluft zu genießen. Die tolle Aussicht und salzige Meerluft laden die Gäste zum entspannten Bummeln ein, wobei sie die Eisdielen, Bars und Restaurants direkt von der Promenade aus erreichen können. Die Nähe zum Meer wird dabei unmittelbar in das persönliche Erlebnis an Bord integriert.

Virtuelle Balkone – spektakuläre Aussichten in Innenkabinen

Die US-amerikanische Reederei Royal Caribbean installierte 2013 die virtuellen Balkone als erstes in die Innenkabinen der Navigator of the Seas. Die Testphase lief scheinbar äußerst erfolgreich, denn im Herbst 2014 wurden etwa Einhundert Innenkabinen an Bord der Quantum of the Seas und der Voyager of the Seas mit den meterhohen Bildschirmen ausgestattet. Die 80-Zoll-High-Definition-Bildschirme spielen die Bilder der rund um das Schiff installierten Kameras in Echtzeit ab. Zusätzlich zu dem Blick auf den Hafen oder aufs Meer werden die Echtzeit-Geräusche von außen eingespielt, was das Echtheitserlebnis verstärkt. Von innen wird die Außenansicht durch „echte“ Vorhänge gerahmt, und es gibt sogar eine virtuelle Reling, die dem Passagier das Gefühl der Sicherheit gibt. Apropos, ein Experten-Tipp gegen die Seekrankheit: Bei der Wahl der Kabine sollten Sie darauf achten, dass der virtuelle Balkon in Bugrichtung zeigt, denn so entspricht das projizierte Bild der natürlichen Schiffsbewegung, und die Wahrscheinlichkeit, dass es Ihnen übel wird, ist echt gering.

Grasflächen an Bord – alles wird grün!

Celebrity Cruises stellte 2008 die erste grüne Rasenfläche auf hoher See vor.

Einen echten Rasen finden Sie bei Celebrity Cruises.
Foto: © go7seas

Die rund 2000 Quadratmeter große Fläche auf Deck 15 der Celebrity Solstice und ihrer Schwesternschiffe Eclipse, Equinox, Silhouette und Reflection wurde auf den Namen Lawn Club getauft und mit einer Bar mit gemütlichen Sitzgelegenheiten seitlich der Rasenflächen ausgestattet. Die Grasflächen eignen sich zum Boulen oder Minigolfen, aber auch gemütliche Picknicks oder Open-Air-Konzerte etwickelten sich zu echten Rennern unter den Passagieren. Aber wie hält man eine Rasenfläche auf hoher See, die starken Winden und hohem Salzgehalt in der Luft ausgesetzt wird, frisch und grün? Neben aufwändiger High-Tech-Drainagen und ausgeklügeltem Bewässerungssystem wurde der Beruf des Gärtners auf hoher See geschaffen. Die speziell für die Pflege des Rasens engagierten Lawnkeepers kümmern sich um den Boden und das gesunde, saftig-grüne Aussehen der Flächen. Sie mähen den Rasen alle drei Tage und unterziehen ihn intensiven Pflegekuren. Im Übrigen kommen in den warmen Destinationen wie der Karibik besondere Bermudagrassorten zum Einsatz. Und wenn die Celebrity-Cruises-Schiffe die warmen Gefilde verlassen und gen Alaska fahren, springt die robuste Sorte von Weidelgras anstelle des Bermudagrases ein.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Tagged with 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>