Ostsee-Traumziel St. Petersburg

Die Stadt St. Petersburg liegt an der Mündung der Newa am Finnischen Meerbusen. St. Petersburg ist mit ihren rund 4,8 Mio. Einwohnern die nördlichste Millionenmetropole der Welt und zweitgrößte Stadt Russlands, nach Moskau. Die Stadt ist Verkehrs- und Handelsknotenpunkt der Region – mit seiner Lage gilt der Hafen von St. Petersburg als wichtigster russischer Ostseehafen. Außerdem ist die Stadt auch das Zentrum für Forschung und Entwicklung. Das Klima in St. Petersburg ist typisch wechselhaftes Meeresklima. Die Sommer sind vergleichsweise mild mit Durchschnittstemperaturen von 19 bis 22°C.

Der Winterpalast ist Teil der Eremitage

Der Winterpalast in St. Petersburg – © Foto: Yvann K / Fotolia.com

Die Kulturlandschaft von St. Petersburg

Eremitage

St. Petersburg bietet eine reiche Kulturlandschaft mit rund 40 Theatern und 250 Museen. Das bekannteste und größte Museum ist die weltberühmte Eremitage -eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt (Bild links). Sie beherbergt eine Sammlung der europäischen bildenden Kunst bis 1917 sowie die weltweit größte Juwelensammlung. Zum Eremitage-Komplex gehört das Theater, die Alte Eremitage, die Kleine Eremitage, der Winterpalast und die Neue Eremitage.

Historischer Stadtkern und Newski-Prospekt

Das historische Stadtzentrum St. Petersburgs gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Insgesamt wurden ungefähr 4000 Gebäude von der UNESCO als Denkmäler der Architekturgeschichte eingestuft. Nur Venedig übertrifft in dieser Hinsicht St. Petersburgs Kulturreichtum.
Am besten schlendert man durch die Stadt und entdeckt dabei ein Highlight nach dem anderen. Es finden sich prunkvolle Paläste, eine Festung, Kirchen und Klöster, prächtige Hausfassaden, vergoldete Kuppeln und Turmspitzen und natürlich die zahlreichen Brücken. Die Hauptstraße der Stadt, der Newski-Prospekt, ist eine wahre Prachtstraße und gilt daher als die Champs-Élysées Russlands. Er führt von der Eremitage bzw. dem Dworzowaja Plschtschad, dem Parade- und Schlossplatz, bis zum Alexander-Newski-Kloster, der sogenannten Lawra. Viele Kanäle kreuzen den Newski-Prospekt, die die Stadt sehr lebendig machen. Eine Bootsfahrt gehört zu den romantischsten Ausflügen überhaupt, auch im Winter.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten unweit des Newski-Prospekts sind die Auferstehungskirche oder Blutkirche (Titelbild), die als Museum geöffnet ist, das Russische Museum und die Isaakskathedrale, die größte Kirche St. Petersburgs. Die Peter-und-Paul-Festung aus dem frühen 18. Jh. bildet das Zentrum der Stadt, hier liegen auch die meisten russischen Zaren begraben. Die Bronze-Statue „Der eherne Reiter“ wurde 1782 auf dem Senatsplatz errichtet. Sie zeigt ein Reiterstandbild des Zaren Peter der Große ist ein Wahrzeichen der Stadt, das vor allem durch das 1833 erschienene Gedicht „Der eherne Reiter“ von Puschkin Bekanntheit erlangte. Das Smolny-Kloster ist ein weiteres sehenswertes Baumwerk, das ursprünglich als Kloster konzipiert wurde, aber nie als solches genutzt wurde, heute beherbergt es die St. Petersburger Stadtregierung.

Besichtigen Sie die Blutkirche

Die so genannte Blutkirche (Auferstehungskirche) in Sankt Petersburg – Foto: © Jason Row 2009 / Fotolia.com

Brücken in St. Petersburg

Der 28 Kilometer lange Fluss Newa führt durch das Stadtgebiet, er prägt das Stadtgebiet, wie auch die charakteristische Befestigung aus Granitgestein, die die Stadt vor Wasser schützt. St. Petersburg besteht aus über 42 Inseln, die durch über 500 Brücken verbunden sind, 300 davon sind allein in der Stadt zu finden. Die breiteste Brücke der Stadt, und gleichzeitig der Welt, ist die Blaue Brücke am Isaaksplatz, sie ist 97 Meter breit.

Die Zugbrücken der Newa wurden erst ab Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Zuvor waren die Bewohner St. Petersburgs auf Fähren angewiesen. Die Zugbrücken werden nur nachts für 2-3 Stunden für größere Schiffe hochgezogen, die das Stadtgebiet dann passieren können. Vor allem in den „Weißen Nächten“ im Juni, wenn es auch nachts nicht vollständig dunkel wird, sehen sich viele Einheimische und Besucher das grandiose Schauspiel an, wenn sich die Brücken zwischen 2.00 und 5.00 Uhr nachts öffnen.

Ausflug ins Umland St. Petersburgs

Die Stadt Puschkin ist ein beliebtes Ausflugsziel etwas außerhalb der Stadt. Ein Besuch des Katharinenpalasts lohnt sich, hier sind das rekonstruierte weltberühmte Bernsteinzimmer und ein wunderschöner Schlossgarten zu besichtigen.

Tipps & Wissenswertes

Vom Kreuzfahrt-Anleger in die Stadt

Die Kreuzfahrtschiffe legen weiter außerhalb der Stadt an, üblicherweise fährt man mit einem Bus-Shuttle ins Zentrum. Ohnehin lohnt sich in St. Petersburg ein organisierter Landausflug, denn wer allein von Bord gehen möchte, benötigt ein Visum, das relativ teuer ist.

In St. Petersburg selbst kann eine Stadtrundfahrt einen guten Überblick über die Highlights der Stadt liefern, aber auch ein Spaziergang auf eigene Faust lässt einen Schnell die Atmoshphäre der Stadt aufnehmen.

Gourmet-Tipp

Das Restaurant „Literaturcafé“ bietet eine charmante Kombination aus russischer Küche und Kultur im Herzen der Stadt an der Ecke des Newski Prospekts und der Uferstraße des Flusses Moika. Das Literaturcafé ist eines der ältesten und beliebtesten Lokale in St. Petersburg, das im Erdgeschoss das Grand Café beherbergt und im ersten Obergeschoss das Restaurant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>