Ausflugstipp: Haifa

Haifa ist mit seinen 281.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Israels nach Tel Aviv und Jerusalem. Die Großstadt liegt im Norden des Landes, am nördlichen Abhang des Karmelgebirges am Mittelmeer. In Haifa befindet sich zudem der größte Seehafen Israels.

Der Hafen von Haifa hat sich erst seit dem 19. Jahrhundert zu einem wichtigen Umschlagplatz für Israel entwickelt. Auf Betreiben der Engländer wurde der Hafen ausgebaut und verhalf so der Stadt zu einer anhaltenden Blüte. In Haifa befinden sich ein paar der schönsten und sehenswertesten Touristenattraktion des ganzen Landes. Nicht umsonst bedeutet „Haifa” so viel wie „schöne Stadt”.

Neben Erfurt sind auch Bremen, Düsseldorf, Mainz und Mannheim deutsche Partnerstädte von Haifa. Foto: Rostislav Ageev

Wenn Sie in Haifa mit Ihrem Kreuzfahrtschiff ankommen, dann legt das Schiff im separat ausgebauten Passagierhafen an. Dieser ist so groß, dass mehrere Schiffe gleichzeitig anlegen können. Sind die Gäste einmal von Bord gegangen, finden Sie sogleich zahlreiche Geschäfte, Cafés und Souvenir-Shops. Mit dem Shuttlebus erreichen Sie die Ausflugsziele vom Kreuzfahrtterminal am bequemsten.

Bahai Gärten

Die Bahai Gärten (Baháʼí Garden) sind die auffälligsten Sehenswürdigkeiten in der israelischen Hafenstadt. Die hängenden Gärten erstrecken sich über 19 Terrassen am Nordhang des Berges Karmel. Oberhalb der 19 grün bewachsenen Terrassen thront der mit 14.000 vergoldeten Tafeln bedeckte Tempel, das Wahrzeichen der Stadt. Auf dem höchsten Punkt des UNESCO Weltkulturerbes, bietet sich ein spektakulärer Ausblick über die gesamte Anlage.

Die hängenden Gärten gelten als Friedenssymbol und Ort der Ruhe. Der Schrein des Bab (arab. Pforte), mit seiner goldenen Kuppel, steht auf halber Höhe der 19 Terrassen, zudem ist hier der Religionsbegründer begraben. Zusätzlich befindet sich dort das Haus der Gerechtigkeit, das Internationale Lehrzentrum, das Internationale Archiv sowie das Zentrum für das Studium der Heiligen Texte.

2008 wurde der Schrein des Báb, der als Wahrzeichen der Stadt gilt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Foto: Dirk Halledt – Fotolia

Mehrmals täglich werden kostenlose Touren durch die Bahai Gärten angeboten. Während der Führung begleitet Sie der Tourguide von der oberen zur mittleren Ebene. Dabei laufen die Gäste über gepflasterte Wege und Treppen sowie durch die schön gestalteten Gärten. Im Laufe der Tour spricht der Führer verschiedene Themen an, wie zum Beispiel die Instandhaltung und die Bedeutung der Bahai Gärten für die Mitglieder der Bahai-Religion.

Auf die besondere Bedeutung über die Geschichte dieser Glaubensrichtung, welche vor allem mit seinem Ursprung in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Teheran zusammenhängt, wird stark eingegangen. Zudem wird auch erläutert, wie und wieso die Bahai nach Haifa kamen, um dort die prachtvollen hängenden Gärten anzulegen.

Deutsche Siedlung

Eine weitere recht interessante Sehenswürdigkeit ist die Deutsche Siedlung in Haifa. Die deutsche Kolonie wurde 1869 von Templern gegründet. Die Templer waren deutsche Christen, die es für ihre Berufung hielten, sich in Israel niederzulassen. Viele solcher Templer glaubten, dass sie das Zweite Kommen Christi beschleunigen könnten, wenn sie nach Palästina zurückkämen. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden fast alle Deutschen abgeschoben oder deportiert. In der deutschen Kolonie ist die Hauptstraße (Ben Gurion Boulevard) schön gepflastert, 30 Meter breit und beidseitig von Bäumen gesegnet. Ein interessanter Fakt – fast jedes der Häuser trägt ein Schild, das die Besucher über die Geschichte der Unterkunft informiert. Allerdings sind die ehemaligen Templerhäuser zu Boutique-Hotels, Kunstgalerien, Cafés, Restaurants und Bars umfunktioniert wurden. Ein Highlight der deutschen Kolonie ist auf jeden Fall das Haus des Volkes. Dieses Gebäude war eines der ersten, welches gebaut wurde und als Kultstätte sowie als Gemeindezentrum diente. Zudem gibt es dort ein historisches Museum mit wechselnden Ausstellungen und Lokalen, in denen man arabisch essen kann.

Haifa-Seilbahn

Ein weiteres Highlight ist die Luftseilbahn, die bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt ist. Die fünfminütige Fahrt auf den Gipfel ermöglicht Ihnen atemberaubende Blicke auf die blaue Bucht, die Kirche Stella Maris oder einfach nur den Ausblick aufs Meer. Auf dem Rückweg kann man wieder mit der Seilbahn herunterfahren oder den steilen Pfad zur Höhle des Elias zu Fuß hinabsteigen.

Sie möchten gerne einmal die faszinierende Stadt Haifa während einer Kreuzfahrt besichtigen? Dann schauen Sie sich hier spannenden Angebote an!

Tagged with 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>