Ein neuer Heimathafen für Celebrity Apex

Am gestrigen Tag veröffentlichte die amerikanische Reederei Celebrity Cruises einige Details für die Sommersaison 2024. Die Kreuzfahrtgesellschaft etablierte sich als führender Anbieter für “Relaxed-Luxury”-Kreuzfahrten und untersteht Royal Caribbean Cruises. Dem zur sogenannten Edge-Klasse gehörigen Schiff Celebrity Apex wird nicht nur ein neuer Heimathafen, sondern auch einige neue Reiserouten mit Destinationen bis zum Nordkap zugeteilt werden. Statt von der niederländischen Hauptstadt Amsterdam aus, soll das Passagierschiff vom Süden Englands, konkreter vom Hafen in Southampton, in See stechen. Während die Celebrity Apex dieses und auch das kommende Jahr Amsterdam noch ihren Heimathafen nennen soll, ist geplant, dass sie 2024 die komplette Saison im südlichen England stationiert ist. Ab dem 15. Mai 2024 werden Ziele wie Skandinavien, die Ostsee, Island, Irland und Schottland gekreuzt werden. Ebenfalls im Reiseplan enthalten sind Belgien und die Niederlande. Des Weiteren will Celebrity Cruises Kreuzfahrten nach Portugal, Spanien, auf die Kanaren und ins westliche Mittelmeer ermöglichen. Die Celebrity Apex wurde im Jahr 2020 in Betrieb genommen und kann mit einer Gesamtlänge von 306 Metern maximal 2.910 Passagiere befördern. Die Edge-Klasse von Celebrity Cruises gelte als eine der modernsten und innovativsten Schiffsklassen der Welt, heißt es seitens der Reederei.

Island und die Blue Lagoon entdecken mit Celebrity Apex – Foto: Celebrity Cruises

Lisa Lutoff-Perlo, Präsidentin und CEO von Celebrity Cruises, kündigte die Neuerungen freudig an: “Es ist wirklich ein spannender Moment, dass eines unserer preisgekrönten Schiffe der Edge-Klasse von Southampton aus fährt”. Weiter führte sie aus: “Celebrity Cruises definiert Kreuzfahrten immer wieder neu und bringt unsere Gäste zu den besten Orten der Welt – und das auf einem der besten Orte der Welt”. Als einer dieser Orte soll sich Norwegen im Reiseangebot der Reederei herausstellen. Im Rahmen von acht-, neun- und dreizehntägigen Kreuzfahrten sollen Passagiere künftig über die norwegischen Fjorde Destinationen wie Bergen, Ålesund, Geiranger, Flåm und Stavanger erreichen können. Doch damit noch nicht genug nordisches Urlaubsfeeling. Celebrity Cruises plant Routen bis in den hohen Norden, bei den nicht nur der nördliche Polarkreis, sondern auch die Hauptstadt der Region Tromsø gleichermaßen wie Honningsvåg, die nördlichste Stadt des Landes, gekreuzt werden sollen.

Neue Destinationen im Norden – Foto: Celebrity Cruises

Der Sommer 2024 beginnt in Southampton

Neben der gezielten Erschließung Norwegens als Kreuzfahrtgebiet sollen die zwölf- und dreizehntägigen “Best of Skandinavien”-Fahrten ein Highlight der Sommersaison 2024 werden. Angefahren werden auf diesen Reisen die Ostsee-Metropolen Tallinn, Helsinki, Stockholm, Visby, Oslo, Kopenhagen und Skagen. Ähnlich vielversprechend wie die Touren im europäischen Raum, nördlich wie südlich, klingen die beiden Transatlantik-Kreuzfahrten der Celebrity Apex. Im späten Frühjahr am 2. Mai startet die zweiwöchige Atlantik-Überquerung in Fort Lauderdale mit Stopps unter anderem in dem britischen Inselterritorium Bermuda, das für rosafarbene Sandstrände bekannt ist, in der irischen Landstadt Cork und der in Großbritannien liegenden Kalksteininsel Isle of Portland. Am 3. November legt die Celebrity Apex diese Strecke in umgekehrter Richtung erneut zurück.

Celebrity Apex auf See – Foto: Celebrity Cruises

Luxuriös reisen auf See

Die Celebrity Apex soll nicht nur besondere Reiseziele an Land erreichen, sondern den Passagieren ein Erlebnis der Extra-Klasse während des Aufenthaltes an Bord bieten. Dafür soll sowohl der Resort-im-Resort-Bereich The Retreat dank Sonnendeck mit eigenem Pool und Lounges als auch das Fine-Dining-Restaurant Luminae at The Retreat sorgen. Alle Wünsche der Reisenden verspricht der Concierge-Service ebenso wie der persönliche Retreat Host zu erfüllen. Brillieren sollen auch die sogenannten Edge Villas. Dabei handelt es sich um innovative Villen, die sich über zwei Stockwerke erstrecken und von der renommierten britischen Designerin Kelly Hoppe entworfen wurden. Das Alleinstellungsmerkmal dieser Unterkünfte sind die innenliegenden Balkone mit verglaster Front. Die Infinite Verandas werden erst durch das Betätigen eines Knopfes sichtbar, denn mechanisch wird dadurch das breite Fenster abgesenkt.

Entspannung am Pool – Foto: Michel Verdure für Celebrity Cruises

Kulinarische Erlebnisse dürfen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes nicht fehlen und Celebrity Cruises möchte auch in diesem Aspekt das Angebot der Konkurrenz durch luxuriöse Einrichtungen übertreffen. Im Magic Carpet, einer freischwebenden Plattform an der Steuerbordseite des Passagierschiffes, können die Gäste tagsüber an der Bar kühle Getränke oder frischen Kaffee genießen, während am frühen Abend die freie Sicht auf das Meer bei Sonnenuntergang betrachtet werden kann. Ist die Sonne einmal am Horizont verschwunden, wird der Magic Carpet als Ort kulinarischen Genusses genutzt. Im Spezialitätenrestaurant wird über dem Meer schwebend den Gästen das Abendessen serviert. Wem diese Art zu speisen nicht zusagt, der kann auf die insgesamt 28 weiteren Restaurants, Bars und Lounges zurückgreifen. Die international inspirierten Menüs von Michelin-SterneköchInnen ermöglichen ein Eintauchen in neue Geschmackswelten. Mit der neuen Craft Social Bar und einer Auswahl von 40 verschiedenen Craft Beer-Sorten wird das kulinarische Angebot komplettiert.

Der Magic Carpet – Foto: Steve Dunlop für Celebrity Cruises

Celebrity Cruises offeriert diverse Pakete, die für die Reise mit der amerikanischen Reederei gebucht werden können. Mit dem All Included-Paket, dem luxuriösen The Retreat Tarif und der Cruise only rate sollen alle Wünsche der KreuzfahrerInnen erfüllt werden können.

>> Das Kreuzfahrtenprogramm der Celebrity Apex finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>