Kreuzfahrt-Neubauten bis 2022

Die Kreuzfahrtbranche wächst weiter und so sind auch die Auftragsbücher der Werften prall gefüllt. Demnach haben unter anderem AIDA, Royal Caribbean, Princess Cruises, MSC Kreuzfahrten, Norwegian Cruise Line (NCL) und TUI Cruises neue Schiffe geordert. Lesen Sie hier, welche Neubauten in den nächsten Jahren an welche Kreuzfahrtreederei geliefert werden sollen. Letzte Aktualisierung: 24. April 2018

Für 2018 geplante und bereits ausgelieferte Neubauten

Norwegian Bliss

© Bild: Norwegian Cruise Line (NCL)

Norwegian Cruise Line: Norwegian Bliss
Die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line hat mit der Meyer Werft GmbH in Papenburg eine Vereinbarung zum Bau von zwei weiteren Kreuzfahrtschiffen der Breakaway Plus-Klasse geschlossen. Die neuen Freestyle Cruising Resorts bieten mit 167.000 BRZ Platz für jeweils 4.000 Passagiere. Der Auftragswert für die Flottenneuzugänge liegt insgesamt bei etwa 1,6 Milliarden Euro. Die Norwegian Bliss wurde im April 2018 ausgeliefert und soll im folgenden Sommer als erstes Schiff der Reederei ab/bis Seattle zu 7-Nächte-Alaskakreuzfahrten aufbrechen, ehe es für die Wintermonate in die Karibik geht. Die Rumpfbemalung des amerikanische Künstler Robert Wyland zeigt verschiedene Meerestiere. An Bord gibt es unter anderem die größte Rennstrecke (mit Elektro-Karts) auf See.

AIDA Cruises: AIDAnova
In der Meyer Werft entsteht für AIDA das erste Schiff einer neuen Generation mit dem Namen AIDAnova. Der Megaliner mit mehr als 2.500 Kabinen wird dann das größte Schiff der Flotte sein. Bei Doppelbelegung finden so rund 5.200 Kreuzfahrer Platz, zugelassen wird das Schiff für über 6.500 Passagiere. Die Reederei will mit dem Neubau auch neue Maßstäbe in puncto Umweltschutz setzen, da es weite Strecken ausschließlich mit Flüssigerdgas fahren kann. Auch wenn AIDAnova erst im Herbst 2018 an AIDA übergeben werden soll, ist die Taufe bereits für den 31. August auf der Meyer Werft in Papenburg angesetzt.

Seabourn Cruise Line: Seabourn Ovation
Das neue Luxus-Kreuzfahrtschiff soll baugleich mit der 2016 ausgelieferten Seabourn Encore sein. Das neue Kreuzfahrt-Schiff der Seabourn-Flotte mit ca. 40.350 BRZ Tonnage wird voraussichtlich 210 Meter lang, 28 Meter breit sein und ab Mai 2018 in See stechen. 302 geräumige und allesamt mit privaten Balkonen ausgestattete Suiten bieten 604 Passagieren Platz. Ihre Premierensaison wird die Seabourn Ovation in Nordeuropa verbringen.

Kreuzfahrtschiff Celebrity Edge

Mit der neuen Plattform soll das Tendern von der Celebrity Edge erleichtert werden.
© Bild: Celebrity Cruises

Celebrity Cruises: Edge-Class
Am 4. Dezember 2014 unterschrieben Celebrity Cruises und das Schiffbau-Unternehmen STX France eine Absichtserklärung über den Bau einer neuen Schiffsklasse für die Celebrity-Flotte. Zunächst seien zwei Schiffe der neuen Edge-Klasse mit der Auslieferung im Herbst 2018 und Frühjahr 2020 geplant. Beide Schiffe sollen mit 117.000 BRZ 2.900 Gäste befördern und fallen mit 300 Metern Länge und ca. 38 Metern Breite vergleichsweise kleiner aus als die zuletzt gebauten Celebrity-Luxusliner. Trotz der geringeren Größe sollen die EDGE-Schiffe alle Annehmlichkeiten der Solstice-Klasse beibehalten. Das voraussichtlich im Herbst 2018 ausgelieferte Schiff wird Celebrity Edge heißen.

Carnival Cruise Line: Carnival Horizon
Das neue Schiff ist baugleich mit seiner Schwester Carnival Vista und seit April Teil der Carnival-Flotte. Die Carnival Horizon kann rund 4.000 Kreuzfahrer beherbergen und ist mit bereits bekannten Bordeinrichtungen wie dem WaterWorks Aqua Park oder einem IMAX-Theater ausgestattet. Gebaut wurde der Cruiseliner mit einer Bruttoregisterzahl von 133.500 Tonnen in der italienischen Fincantieri Werft.

Holland America Line: MS Nieuw Statendam
Die MS Nieuw Statendam gehört zum neuen Schiffstyp bei Holland America Line, der Pinnacle Class und wird das erste Schwesterschiff der MS Koningsdam. Der Neubau soll mit einer Tonnage von 99.500 BRZ ebenfalls Platz für 2.650 Passagiere bieten. Das Kreuzfahrtschiff wird in der italienischen Fincantieri Werft gebaut und laut aktuellen Plänen ab Dezember 2018 in Dienst gestellt.

TUI Cruises: Die neue Mein Schiff 1
Ab Mai 2018 soll ein neuer Schiffstyp in die Mein Schiff-Flotte kommen. Der Neubau wird die alte Mein Schiff 1 ablösen und befindet sich, wie auch die anderen vier Neubauten der deutschen Reederei zuvor, auf der Meyer Turku Werft in Finnland im Bau. Das Schiff wird gut 20 Meter länger als die bestehenden Neubauten und bekommt Platz für 180 weitere Kabinen, wobei das Personen-Raum-Verhältnis von 40 Quadratmetern bestehen bleibt. Ihre erste Saison wird die neue Mein Schiff 1 im Baltikum und dem Nordland verbringen.

Scenic Luxury Cruises & Tours: Scenic Eclipse
Die Flusskreuzfahrtmarke Scenic Luxury Cruises & Tours plant ihren Einstieg in die Welt der  Hochseekreuzfahrten. Im August 2018 soll das 166 Meter lange Schiff mit den Namen Scenic Eclipse zu seiner ersten Kreuzfahrt aufbrechen. Auf dem Neubau wird ein ausgeglichenes Gäste-Crew Verhältnis von 1:1 angestrebt. Es soll mit der höchsten Eisklasse ausgestattet werden und vor allem im Bereich der Expeditionskreuzfahrten eingesetzt werden.

Royal Caribbean Int.: Symphony of the Seas
Nach der Oasis, Allure und Harmony of the Seas ist 2018 ein weiterer Megaliner der Oasis-Schiffsklasse an die Reederei ausgeliefert worden. Die Symphony of the Seas wird die Sommersaison 2018 im Mittelmeer verbringen, ehe sie ab November ab/bis Miami durch die Karibik fährt. Zum Zeitpunkt der Indienststellung ist sie das größe Kreuzfahrtschiff der Welt.

MSC Kreuzfahrten: MSC Seaview
Nach der Auslieferung der MSC Seaside, dem ersten Schiff der neuen Schiffsklasse, soll im Sommer 2018 bereits der zweite Neubau folgen. Die erste Sommersaison soll die MSC Seaview im Mittelmeer verbringen und ab November 2018 in Brasilien positioniert sein.

Viking Ocean Cruises: Viking Orion
Sechs neue Schiffe sollen bis 2023 an Viking Ocean Cruises ausgeliefert werden. Mit einer Tonnage von 47.800 BRZ bieten die Neubauten Platz für ca. 930 Passagiere. Die 465 Kabinen sind alle mit einem Balkon ausgestattet.

Star Clippers: Flying Clipper
Das neue Segelschiff Flying Clipper ist der erste Neubau der Flotte seit 15 Jahren. Zunächst war es für Ende 2017 angekündigt, die Auslieferung wurde jedoch auf 2018 verschoben. An Bord werden nach aktuellen Plänen 150 Kabinen, davon 34 Balkonkabinen und vier Suiten sowie ein zweistöckiges Hauptrestaurant zu finden sein. Damit wird die Flying Clipper das größte Segel-Kreuzfahrtschiff der Welt.

Ponant: Le Lapérouse und Le Champlain
An Bord der neuen 131 Meter-Luxusyachten soll es die erste Unterwasser-Lounge „Blue Eye“ mit freiem Blick in die Unterwasserwelt geben. Mit lediglich 180 Passagieren brechen die Expeditionsschiffe ab Sommer 2018 zu vielen exotischen Zielen auf. In den darauf folgenden Jahren sollen vier weitere Schwesterschiffe der Explorer-Class folgen.

Australis Cruises: Ventus Australis
Am 02. Januar 2018 ging das neue Expeditionsschiff Ventus Australis in Dienst. Unter chilenischer Flagge darf die Ventus Australis zusammen mit ihrem nahezu baugleichen Schwesterschiff Stella Australis als einziges die kleinen chilenischen Fjorde in Patagonien befahren. In den rund 100 Suiten mit einer Größe von 16,5 bis 20,5 Quadratmetern finden bis zu 210 Passagiere Platz.

Für 2019 geplante Neubauten

Lustaufnahme der Costa Smeralda

© Bild: Costa Cruises

Costa Kreuzfahrten: Costa Smeralda und Costa Venezia
Die Reederei Costa Kreuzfahrten hat bei der Meyer Werft zwei neue 337m-Megaliner in Auftrag gegeben, die Platz für bis zu 6.550 Passagiere bieten sollen (Doppelbelegung ca. 5.200). Vorgesehen ist ein Antrieb ausschließlich mit Erdgas und die Auslieferungen sind für Oktober 2019 (Costa Smeralda) und 2021 geplant. Die Neubauten sind ähnlich der AIDA Megaliner, die 2018 und 2021 ausgeliefert werden sollen. Zwei weitere, etwas kleinere Schiffe sollen an Costa Asia übergeben werden und vorerst auch nur für den asiatschen Markt bestimmt sein (Costa Venezia 2019). Einzig die Jungfernfahrt der Costa Venezia von Italien nach Japan ist auch für europäische Kreuzfahrer buchbar.

Royal Caribbean Int.: Spectrum of the Seas
Für das Frühjahr 2019 hat Royal Caribbean ein viertes Smartship von der Meyer Werft in Papenburg bestellt. Wie die ähnlichen Schwesterschiffe der Quantum-Class wird die Spectrum of the Seas Platz für rund 4.200 Kreuzfahrer bieten und eine Größe von 198.800 BRZ vorweisen. Da der Neubau wohl einige noch nicht näher beschriebene Modifikationen erhalten soll, wird er als erster in die Quantum-Ultra-Class eingereiht. Nach aktuellen Plänen wird die Spectrum of the Seas für den asiatischen Markt ausgestattet.

Norwegian Cruise Line: Norwegian Encore
Das insgesamt vierte Schiff der Breakaway Plus-Klasse soll im Herbst 2019 ausgeliefert werden. Die Norwegian Encore wird nach aktuellen Plänen zunächst in der Karibik eingesetzt.

Carnival Cruise Line: Carnival Panorama
Der im November 2019 erwartete Neubau sollte eigentlich in die Flotte von P&O Australia gehen. Diese werden jetzt jedoch die derzeitige Carnival Splendour übernehmen und Carnival erhält mit der Carnival Panorama ein Schwesterschiff zur Carnival Vista und der für März 2018 geplanten Carnival Horizon.

TUI Cruises: Die neue Mein Schiff 2
Ab 2019 fährt der Neubau unter dem bekannten Namen Mein Schiff 2 weiter und wird ebenfalls in der finnischen Meyer Turku Werft gebaut. Entgegen der bisherigen Plänen wird die bisherige Mein Schiff 2 voraussichtlich bis 2022 weiterhin ein Teil der Flotte bleiben, allerdings unter einem neuen Namen.

Celebrity Cruises: Celebrity Flora
Drei Expeditionsschiffe von Celebrity Cruises mit Kapazitäten zwischen 16 und 100 Gästen sind bereits im Gebiet der Galapagos-Inseln unterwegs. Ab Mai 2019 soll die Flotte um die neue Celebrity Flora erweitert werden, die ebenfalls Platz für rund 100 Kreuzfahrer bieten soll.

© Bild: Hurtigruten

© Bild: Hurtigruten

Hurtigruten: MS Roald Amundsen und MS Fridtjof Nansen
In der Werft Kleven entstehen zwei neue Expeditionsschiffe für Hurtigruten. Sie sollen jeweils 140 Meter lang werden und ca. 530 Passagieren einen Schlafplatz bieten. Die Schiffe sind speziell für das Polarwasser konzipiert. Das erste der beiden sollte im Oktober 2018 an die Reederei übergeben werden, der neue Auslieferungstermin wurde jedoch auf Frühjahr 2019 verlegt, ehe das zweite im Sommer übergeben werden soll. Beide Schwesterschiffe werden mit einem innovativen Hybrid-Antriebssystem ausgerüstet, das eine rein elektrische Fahrt von 15 bis 30 Minuten ermöglichen soll. Mit der neuen Technik und weiteren Maßnahmen, wie einem verbesserten Rumpfdesign, sollen die CO2-Emissionen um bis zu 20 Prozent reduziert werden können.

Nicko Cruises: World Explorer
Mit dem neuen Expeditionsschiff World Explorer steigt der Flusskreuzfahrt-Anbieter Nicko Cruises in das Geschäft mit Hochsee-Kreuzfahrten ein. Der 126 Meter lange Neubau mit Eisklasse 1B und Polarklasse C bietet auf sechs Passagierdecks Platz für 200 Gäste. Die erste Kreuzfahrt soll im April 2019 von Brasilien nach Portugal führen.

Saga Cruises: Spirit of Discovery
In der Papenburger Meyer Werft wird ein neuer Luxusliner für die britische Reederei Saga Cruises gebaut. Im Vergleich zu den anderen im Bau befindlichen Megalinern von Royal Caribbean International in der Werft, wird dieses Schiff deutlich kleiner ausfallen. Konzipiert ist es für weniger als 1.000 Passagiere und soll eine Länge von 234 Metern sowie eine Breite von 30,8 Metern haben. Zum Bau wurde das nicht genutzte Baudock I der Meyer Werft reaktiviert, da es langsam eng in den Hallen wird.

MSC Kreuzfahrten: MSC Bellissima und MSC Grandiosa
Im Rahmen des Float-Outs der MSC Meraviglia Anfang September 2016 gab MSC Kreuzfahrten den Namen des zweiten Schiffes der Meraviglia-Generation bekannt: MSC Bellissima. Sie wird auf der Werft von STX France gebaut und soll am 2. März 2019 in Southampton getauft werden. Als erstes Schiff der Flotte soll die MSC Bellissima mit einem virtuellen Assistenten mit Sprachsteuerung und Künstlicher Intelligenz ausgestattet werden.

Im Oktober soll dann das erste Schiff der ebenfalls neuen Schiffsklasse Meraviglia-Plus folgen. Die Klasse ist eine Weiterentwicklung der MSC Megaviglia/MSC Bellissima und die Neubauten werden zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt gehören. Mit einer Länge von 331 Metern werden rund 6.300 Passagiere Platz finden. Der Name des ersten MSC-Schiffs dieser Generation lautet MSC Grandiosa.

Viking Ocean Cruises: Viking Jupiter
Nach der Auslieferung der Viking Orion 2018 soll ein weiteres Schiff folgen.

Star Cruises: Erster Megaliner
Die Kreuzfahrtmarke Star Cruises hat bei der Lloyd-Werft-Gruppe zwei neue Megaliner bestellt. Sie sollen mit einer Tonnage von 201.000 BRZ bis zu 5.000 Kreuzfahrern Platz bieten (bei Doppelbelegung). Die neuen Kreuzfahrtschiffe werden der Global Class zugeordnet und sind für den chinesischen Markt konzipiert. Das erste Schiff soll 2019 an die Reederei übergeben werden.

© Bild: Hapag Lloyd Cruises

© Bild: Hapag Lloyd Cruises

Hapag Lloyd Kreuzfahrten: Hanseatic nature und Hanseatic inspiration
Wie die Hamburger Reederei im August 2016 bekannt gab, wird es zwei Neubauten im 5-Sterne Expeditionssegment geben. Sie werden in der norwegischen Vard Werft, einem Beteiligungsunternehmen der italienischen Fincantieri-Werft gebaut. Die 138 Meter langen Luxusliner mit der höchsten Eisklasse sollen in den polaren Regionen Arktis, Antarktis, aber auch in warmen Regionen wie dem Amazonas eingesetzt werden. Auf sieben Passagierdecks und in 120 Kabinen/Suiten finden bis zu 240 Gäste Platz. Das erste Kreuzfahrtschiff mit 16.100 BRZ soll im April 2019 mit dem Namen Hanseatic nature in Hamburg getauft werden. Im folgenden Oktober soll dann schon die Hanseatic inspiration in Antwerpen feierlich ihren Namen bekommen.

Princess Cruises: Sky Princess
In der Fincantieri-Werft Monfalcone bei Trierst wird seit September 2017 ein weiteres Kreuzfahrtschiff für die Reederei gebaut werden. Wie auf den Schwesterschiffen sollen auch auf der Sky Princess 3.660 Passagiere Platz finden. Eine Auslieferung ist für Oktober 2019 vorgesehen.

Norwegian Cruise Company: Caroline und weitere Luxusyachten
Sechs luxuriöse Kreuzfahrtyachten mit der höchten Eisklasse sollen ab 2019 für die neue Kreuzfahrtmarke Norwegian Cruise Company (NCC) in Dienst gestellt werden. Der erste Neubau trägt den Namen Caroline, soll mit 160 Passagieren und 125 Crewmitgliedern zur See fahren und ausschließlich über Suiten mit Balkon verfügen. Die 143,7 Meter langen und 22 Meter breiten Expeditionsschiffe sollen mit einem dieselelektrischen Hypridantrieb ausgestattet werden.

Viking River Cruises: Sechs neue Flusskreuzfahrtschiffe
Viking River Cruises aus Basel hat die Neptun Werft in Rostock-Warnemünde mit dem Bau von sechs weiteren Flusskreuzfahrtschiffen der Viking Longship-Class beauftragt. Die ca. 135m langen und 11,45m breiten Neubauten bieten in 95 Außenkabinen Platz für 190 Passagiere. Wie alle Schiffe der Viking-Flotte erhalten auch diese eine dieselelektrische (Hybrid)-Antriebsanlage.

Ponant: Le Bougainville und Le Dumont d’Urville
Bereits ein Jahr nach der Auslieferung der ersten beiden Expeditionsschiffe der neuen Explorer-Class sollen bis Sommer 2019 zwei weitere folgen.

Für 2020 geplante Neubauten

Kreuzfahrtschiff der Quantum-Klasse

© Foto: Royal Caribbean Int.

Royal Caribbean Int.: Fünftes Schiff der Quantum-Class
Ende 2015 hat die Papenburger Meyer Werft den Bau eines fünften Schwesterschiffes der Quantum-Schiffsklasse bekanntgegeben. Das noch namenlose Schiff soll im Herbst 2020 an den US-amerikanischen Kreuzfahrt-Veranstalter ausgeliefert werden.

MSC Kreuzfahrten: Meraviglia-Plus 2
Im September 2020 soll nach der MSC Grandiosa (2019) das zweite Schiff der neuen Schiffsklasse von MSC Kreuzfahrten folgen. Die Schiffe sind Teil des 9 Milliarden Euro Investitionsplans von MSC. Demnach sollen bis 2026 elf neue Kreuzfahrtschiffe für die italienische Reederei gebaut werden.

Princess Cruises: Fünftes Schiff der Royal-Class
In der Fincantiere Werft soll ein fünftes Schiff der Royal-Class entstehen und 2020 an die Reederei übergeben werden.

Star Cruises: Zweiter Megaliner
Ein Jahr nach der Auslieferung des ersten Global Class-Schiffes soll ein Schwesterschiff die Werft verlassen und die Flotte von Star Cruises auf dem chinesischen Markt unterstützen.

Regent Seven Seas: Seven Seas Splendor
Die Reederei Regent Seven Seas hat bei der Fincantiere Werft ein baugleiches Schiff zur Seven Seas Explorer bestellt. Die Auslieferung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

Celebrity Cruises: Celebrity Beyond
Anfang 2020 soll ein weiteres Schiff der neuen Schiffsklasse Edge mit dem Namen Celebrity Beyond folgen.

Carnival Cruise Line: Zwei neue Kreuzfahrtschiffe
In der Meyer Turku Werft sollen bis 2020 und 2022 zwei neue Schiffe für die amerikanische Reederei entstehen. Beide Neubauten (Namen noch unbekannt) mit Raum für ca. 5.200 Passagiere sollen mit LNG (Flüssigerdgas) betrieben werden und die bis dato größten Flottenmitglieder sein.

P&O Cruises: Erster Megaliner mit LNG-Antrieb
Die Reederei hat in der Papenburger Meyer Werft ein LNG (Flüssigerdgas) betriebenes Kreuzfahrtschiff mit einer Kapazität von rund 5.200 Passagieren bestellt. Der Name des voraussichtlich 2020 ausgelieferten Schiffes mit 180.000 BRZ ist noch unbekannt. 2022 soll ein Schwesterschiff folgen. Die Schiffsdimensionen sind ähnlich der Megaliner der Schwestermarken AIDA und Costa.

Virgin Voyages: Neue Kreuzfahrtmarke mit drei Neubauten
Seriengründer Richard Branson – Gründer von u. a. Virgin Atlantic Airways – möchte ab 2020 in den Markt der Hochseekreuzfahrten einsteigen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen drei Schiffe für jeweils rund 2.860 Passagiere bei Fincantieri bestellt, die zwischen 2020 und 2022 in Dienst gestellt werden sollen. Die geplanten Karibik-Kreuzfahrten ab/bis Miami sind ausschließlich für Erwachsene buchbar.

Silversea Cruises: Silver Moon
Die Luxusreederei hat ihre Option wahrgenommen und einen weiteren Luxusliner bei Fincantieri-Werft bestellt. Es soll ein baugleiches Schwesterschiff zur 2017 ausgelieferten Silver Muse (596 Passagiere / Tonnage 40.700 BRZ) werden und die Flotte auf zehn Kreuzfahrtschiffe erweitern. Es bestehen weitere Optionen für zwei Neubauten dieser Schiffsklasse, die 2021 und 2023 ausgeliefert werden könnten.

Crystal Cruises: Crystal Endeavor
In der Lloyd Werft in Bremerhaven wird ein neues Kreuzfahrtschiff für die Reederei Crystal Cruises gebaut. Es soll 183 Meter lang sein und maximal 200 Passagieren Platz bieten. Das Schiff soll für Expeditionskreuzfahrten in arktischen, als auch tropischen Gewässern eingesetzt werden. Die voraussichtliche Indienststellung war für August 2018 angesetzt, wurde aber inzwischen auf 2020 verlegt. Zudem hat die Reederei angekündigt, zwei weitere Expeditionsschiffe bauen zu wollen, zu denen aber weiter noch nichts bekannt ist.

Saga Cruises: Spirit of Adventure
Nach der geplanten Fertigstellung des Neubaus Spirit of Discovery im Sommer 2019 soll ein baugleiches Schwesterschiff von der Papaenburger Meyer Werft ausgeliefert werden. Die ursprünglich angesetzte Übergabe im Jahr 2021 wurde auf den  Sommer 2020 vorverlegt.

Lindblad Expeditions: Weiteres Expeditionsschiff
Nach den Neubauten National Geographic Quest und National Geographic Venture soll im ersten Quartal 2020 ein weiteres Schiff ausgeliefert werden. Es wird in der norwegischen Ulstein Werft gebaut und soll durch eine negative Bugform Treibstoff sparen. An Bord finden rund 14o Passagiere Platz.

Ponant: Le Bellot und Le Surville
Im ersten Halbjahr 2020 sollen Neubau 5 und 6 der Explorer-Class in Dienst gestellt werden.

Für 2021 geplante Neubauten

MS Koningsdam

© Bild: Holland America Line

Holland America Line: Drittes Schiff der Pinnacle-Class
Es wurde ein Vorvertrag für ein neues Schiff mit Ficantieri unterschrieben. Demnach soll nach der Koningsdam (2016) und der Nieuw Statendem (2018) ein weiteres Schwesterschiff mit Platz für 2.660 Kreuzfahrer gebaut werden. Die Auslieferung ist für 2021 angesetzt.

MSC Kreuzfahrten: Erstes Seaside-Evo Schiff
Als Weiterentwicklung der Seaside-Class sollen 2021 und 2023 zwei weitere Schiffe folgen.

Celebrity Cruises: Drittes Schiff der Edge-Class
Nach der Celebrity Edge und der Celebrity Beyond soll 2021 ein weiteres Schwesterschiff mit 117.000 BRZ folgen.

Ponant: Ponant Icebraker (Projektname)
Die französische Reederei für Expeditionskreuzfahrten Ponant lässt ein neues Schiff bauen, das durch bis zu 2,5 Meter dickes, mehrjähriges Packeis fahren soll. Ausgerüstet soll der 150 Meter lange Eisbrecher mit LNG- und Elektroantrieb. In 135 Kabinen finden ab dem geplanten Auslieferungsdatum im Frühjahr 2021 bis zu 270 Passagiere Platz.

Viking Ocean Cruises: Siebtes Schiff
2021 soll ein weiterer Neubau an die Reederei übergeben werden.

Royal Caribbean Int.: Fünftes Mitglied der Oasis-Class
Die Reederei baut ihre Megaliner-Flotte mit dem noch unbenannten Neubau weiter aus. Wie der Schwesterschiffe zuvor soll auch dieses Kreuzfahrtschiff in der STX-Werft in Frankreich gefertigt werden.

AIDA Cruises: Zweiter Megaliner
Nach der geplanten Auslieferung des ersten Megaliners AIDAnova im Herbst 2018 soll noch ein zweites Schiff der neuen Schiffsklasse getauft werden. Beide LNG-Kreuzfahrtschiffe werden in der deutschen Meyer Werft in Papenburg gebaut.

Disney Cruise Line: Erstes Schiff mit LNG-Antrieb
Ab 2021 sollen insgesamt drei neue Kreuzfahrtschiffe in der Papenburger Meyer Werft gebaut und an Disney Cruise Line ausgeliefert werden. Der Reederei zufolge werden alle über einen Antrieb mit LNG-Flüssigerdgas verfügen und jeweils einen eigenen Charakter bekommen. Mit 135.000 BRZ und einer Kabinenzahl von 1.250 sind die Schiffe nur minimal größer als die Disney Dream und Disney Fantasy.

Costa Kreuzfahrten: Zweiter Megaliner
Nach der Auslieferung der Costa Smeralda 2019 soll ein baugleiches Schwesterschiff aus der Meyer Werft folgen.

Für 2022 geplante Neubauten

Royal Caribbean Int.: Zwei Schiffe der neuen Icon-Class
2022 und 2024 soll eine neue Schiffsklasse bei der amerikanischen Reederei ins Leben gerufen werden, die Icon-Class. Ein entsprechender Vorvertrag mit der Meyer Werft in Turku (Finnland) wurde im Oktober 2016 unterschrieben. Für beide Neubauten ist ein Antrieb mit LNG-Flüssigerdgas geplant, der zur Not auch mit Marinediesel betrieben werden kann, falls kein Erdgas verfügbar ist. Die Schiffe werden für rund 5.000 Passagiere ausgelegt sein und sind somit etwas kleiner als die größten Royal Caribbean-Megaliner der Oasis-Klasse (z.B. Harmony of the Seas mit ca. 5.400 Passagieren). Da sich die Neubauten noch in der Planungsphase befinden, sind noch keine weiteren Details bekannt.

Princess Cruises: Sechstes Schiff der Royal-Class
Auf der Fincantieri Werft Monfalcone bei Trierst soll laut einem Vorvertrag ein weiteres Kreuzfahrtschiff für die Reederei gebaut werden. Wie auf den Schwesterschiffen sollen auch hier 3.660 Passagiere Platz finden.

P&O Cruises: Zweiter Megaliner mit LNG-Antrieb
Nach dem voraussichtlich 2020 ausgelieferten Neubau soll ein weiteres Schwesterschiff in der Meyer Werft Papenburg fertiggestellt werden.

Celebrity Cruises: Viertes Schiff der Edge-Class
2022 soll ein viertes Schiff der neuen Edge-Class die Flotte der Luxusliner ergänzen. Gebaut wird es ebenfalls auf der Meyer Werft in Turk.

Viking Ocean Cruises: Neubau acht und neun
2022 sollen gleich zwei weitere Neubauten ausgeliefert werden. 2023 folgt dann das vorerst letzte der derzeit bestellten Kreuzfahrtschiffe.

Norwegian Cruise Line: Neue Schiffsklasse (Projekt Leonardo)
Auf der Fincantieri Werft in Itlaien sollen vier Kreuzfahrtschiffe einer neuen Schiffsklasse für Norwegian Cruise Line gebaut werden. Nach aktuellen Plänen werden die Schiffe 300 Meter lang, Platz für rund 3.300 Passagiere bieten und eine Tonnage von BRZ 140.000 vorweisen. Zwischen 2022 und 2025 soll ein Schiff pro Jahr ausgeliefert werden. Darüber hinaus besteht eine Option für zwei weitere Schiffe, die bis 2026 bzw. 2027 gefertigt werden sollen.

© Bild: MSC Cruises S.A.

© Bild: MSC Cruises S.A.

MSC Kreuzfahrten: Erster Megaliner der World-Class
Die neuen MSC World-Class-Schiffe werden über 2.760 Kabinen verfügen und somit bei maximaler Auslastung Platz für 6.850 Passagiere bieten. Dies entspricht der größten Passagierkapazität bei Kreuzfahrtschiffen weltweit. Die Schiffe, die 2022 und 2024 ausgeliefert werden – die Optionen 2025 und 2026 – werden 330 Meter lang und 47 Meter breit sein. Zusammen mit dem Vertragsabschluss enthüllten MSC und STX France zudem mehrere Highlights der World-Class. Demnach werden die unter anderem mit einer komplett neuen Generation LNG-angetriebener Motoren als auch mit einem neuen Abwasser-Aufbereitungssystems ausgestattet sein, um die Umwelt zu schützen.

Disney Cruise Line: Zweites & drittes Schiff mit LNG-Antrieb
Bereits nach der Auslieferung des ersten Schiffs 2021 soll im darauffolgenden Jahr das nächste folgen, ehe 2023 die Indienststellung des dritten Neubaus geplant ist.

Cunard Line: Vierter Luxusliner
12 Jahre nach der Jungfernfahrt der Queen Elizabeth soll 2022 wieder ein neues Kreuzfahrtschiff in die Cunard Flotte aufgenommen werden. Mit 113.000 BRZ und Platz für rund 3.000 Gäste wird der Neubau aus der italienischen Ficantieri Werft der Luxusliner mit der größten Passagierkapazität bei Cunard sein, auch wenn dieser rund 50 Meter kürzer sein wird als die Queen Mary 2.

Crystal Cruises: Neuer Luxusliner
Der nächste Luxusliner für Crystal Cruises soll bei einer Tonnage von max. 65.000 BRZ Platz für rund 800 Passagiere bieten. Gebaut wird das Schiff bei den MV Werften in Mecklenburd-Vorpommern.

Weitere Ankündigungen

TUI Cruises: Mein Schiff 7
2023 soll ein Schwesterschiff zur neuen Mein Schiff 1/2 ausgeliefert werden. Die voraussichtlich 2023 fertiggestellte Mein Schiff 7 soll ebenfalls eine Tonnage von 111.500 BRZ und eine maximale Passagierzahl von rund 2.900 Gästen vorweisen.

AIDA Cruises: Dritter Megaliner
Wie die Papenburger Meyer Werft am 27. Februar 2018 bekannt gab, soll 2023 ein weiterer Megaliner der Helios-Schiffsklasse an AIDA übergeben werden. Ebenfalls mit dem neuen LNG-Antrieb.

5 thoughts on “Kreuzfahrt-Neubauten bis 2022

  1. sehr gute informationen, und man ist sehr erstaunt, was sich da alles im bau befindet.weiter so
    gruss Hanseat

  2. Hallo,
    Ich wollte nur mal wissen ob es ein neues Schiff von AIDA gibt.
    Wir waren jetzt auf AIDA stelle sehr schön.
    Danke für die Antwort

    • Hallo Herr Lehmann,

      AIDA Cruises vergab 2011 den Auftrag für zwei neue AIDA Schiffe an die Mitsubishi Heavy Industries Werft in Japan. Der erste Neubau wird 2015 fertiggestellt, im darauffolgenden Jahr der zweite. Wenn der erste AIDA Neubau in Dienst gestellt wird, soll er mit bis zu 3250 Gästen ganzjährig Touren ab Deutschland ins Nordland anbieten. Das gleiche ist für das Schwesterschiff geplant, das 2016 erwartet wird. Der erste Neubau von AIDA Cruises wird 2015 auf den Namen AIDAprima getauft. Die Jungfernfahrt findet von März bis Juni 2015 statt.

      Herzliche Grüße
      Ihre kreuzfahrt-magazin.info-Redaktion

  3. Jörg Albert Herr says:

    Kann man eine Jungfernfahrt auf einem neu gebauten Kreuzfahrtschiff von Papenburg aus machen und was muss ich tun um in so einen Genuss zu kommen.
    Vor Jahren war ich während eines Nordsee Urlaub für ein Tag zu Besuch mit meiner Frau und mit meinem Schwager auf der Meyer Werft und sehr beeindruckt von den Produktionsabläufen.
    Jetzt als Rentner wäre es ein großes Erlebnis mit einem Kreuzfahrtschiff von der Meyer Werft eine Jungfernfahrt zu machen.

    • Guten Morgen Jörg Albert Herr,

      in der Regel ist dies nicht möglich, da die Schiffe zu diesem Zeitpunkt noch nicht voll ausgestattet sind. Nach dem Verlassen der Meyer Werft fahren die Schiffe zum Beispiel nach Bremerhaven an den Ausrüstungskai, um dort fertiggestellt zu werden (vor allem Innenusstattung und Kabinen).
      Es hängt jedoch stark von der Reederei ab, ob solche Touren angeboten werden. Bei AIDA Cruises konnte man vor einigen Jahren zum Beispiel eine solche Reise unternehmen, da erste Kabinen schon fertig waren.

      Herzliche Grüße
      Ihre kreuzfahrt-magazin.info-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>