„Klein aber fein“ – Der Kreuzfahrthafen Wismar

Neben den großen deutschen Kreuzfahrthäfen Hamburg, Kiel oder Warnemünde legen auch in der Hansestadt Wismar Passagierschiffe an. Mit dem Anlauf der ms Silver Wind am 01. Juli 2016 zog die Stadt eine Zwischenbilanz zum laufenden Kreuzfahrtgeschäft. Das Columbus Cruise Center Wismar (CCCW), das für die Vermarktung im Kreuzfahrtbereich verantwortlich ist, positioniert die Destination ausschließlich bei Reedern, deren Schiffseinheiten eine Länge von 240 Metern nicht überschreiten.

Kreuzfahrt Wismar

In Wismar legen Schiffe mit einer Länge bis 240 Meter an. © Foto: pure-life-pictures / Fotolia.com

„Die Bürger und Stadtväter der Hansestadt unterstützen die Kreuzfahrtanläufe aus der Basis heraus, das Zusammenspiel zwischen den touristischen Einheiten Wismars und dem CCCW ist vorbildlich. Das alles führt zu einer außergewöhnlich hohen Zufriedenheit der Reedereien und Kreuzfahrtgäste“, so Veit Hürdler, einer der Geschäftsführer des CCCW. In der Gästebewertung einer Ostsee-kreuzfahrt der britischen Reederei Fred Olsen Cruises im vergangenen Mai, wurde Wismar als UNESO Weltkulturerbe auf Platz zwei aller angelaufenen Häfen gewählt. „Das ist besonders erwähnenswert, da gerade auf einer Ostseekreuzfahrt natürlich auch große Häfen angelaufen werden, die eine ganz andere touristische Erlebnisdimension liefern“, ergänzt Hürdler. „Neben der großartigen Altstadt als Erlebnis fühlen sich die Gäste einfach von den Menschen dort willkommen“.

Um das Geschäft der Kreuzfahrten weiter auszubauen, werden im kommenden Winter 2016/2017 ca. drei Millionen Euro in den Ausbau der Liegeplätze investiert. Dazu zählen unter anderem der Bau eines Abfertigungsgebäudes und die Verbesserung der Frischwasserversorgung.

Tagged with 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>